Monatsarchiv: Februar 2010

Repression gegen AktivistInnen – act now!

Am Samstag, dem 27. Februar 2010 findet ab 13:00 Uhr die Großdemo „SMASH §278ff“ als Soliaktion für die von staatlicher Repression betroffenen TierrechtsaktivistInnen statt. Dass derlei Paragraphen nicht nur einzelne Personen u./o. Gruppen betreffen, sondern uns alle, wollen wir in folgendem Artikel hervorheben. Weiters ist dieser Text als eine offizielle Solidaritsbekundung der LISA-FAS mit den direkt betroffenen AktivistInnen zu betrachten.

Am 2. März beginnen in Wr. Neustadt die Prozesse gegen mittlerweile 13 AktivistInnen aus verschiedensten Tierrechtsgruppen. 3 von ihnen haben 4 Wochen vor Prozeßbeginn über die Medien von ihrer Teilnahme erfahren. Seit Ende der 1990er-Jahre von der Exekutive bis ins Privateste überwacht, fand die Repression am 21. Mai 2008 mit der brutalen Stürmung, Durchsuchung von Wohnungen und Büros und der anschließenden Inhaftierung von 10 AktivistInnen ihren vorläufigen Höhepunkt. Einschüchtern sollen nun nicht nur die Strafandrohungen. Neben (Re-)Traumatisierung und Anwesenheitszwang sind die hohen Prozeßkosten und eine einhergehende Verschuldung einzelner das angewandte Druckmittel gegen die AktivistInnen. Weiterlesen

Soli-Topf für die CaritashacklerInnen zur Auszahlung bereit

Die Sammlung für die gekündigten und lohngekürzten Caritasbeschäftigten ist nun zu Ende gegangen und das Geld steht zur Auszahlung bereit. Um möglichst viel €´s zu akquirieren haben wir versucht sowohl caritasintern die KollegInnen der Betroffenen als auch die kritische Öffentlichkeit (über das Verteilen von Flugblättern auf Kundgebungen und Informationen über unsere Internetpräsens) zu erreichen.

Dahingehend ist der Erfolg als recht bescheiden zu bewerten:  240€ wurden gesammelt. Trotzdem ist es uns wichtig die Summe an die Betroffenen weiterzuleiten. Eine Aufschlüsselung über die Einzahlungen aufs Konto ist dem Scan nebenan zu entnehmen (einfach auf dieses gelbe Bild links oben klicken). Weiterlesen

ما یک اتحادیه هستیم

امروزه موقعیتهای اجتماعی یک فرد به تابعیت او بستگی دارد. دسترسی افراد به بازار کار، قوانین حفظ کار، مزایای مسکن، آموزش، حق دسترسی به حقوق اجتماعی وغیره به چگونگی قدرت مالی شخص و میزان حمایت  خانواده از او و همچنین چگونگی وضعیت اقامت او  در کشور بستگی دارد.

قوانین استخدام و غیره در مورد خارجیان از آن جهت است که افراد را بر طبق درآمد و نیازمندیهای مالی طبقه بندی کرده و در گروههای مشخصی روبروی هم  قرار دهد. در این صورت با هزینه کمتری سقف درآمد را پاین آورده و حقوق کارگری زیر پا گذاشته میشود و افرادی از این راه  سود کلان نصیب خود میکنند. Weiterlesen

KV-Verhandlungen beim Wiener Roten Kreuz – Chance Betriebsversammlung?

Die ArbeitgerberInnen des Rettungsdienstes wollen eine Nulllohnrunde, die VerhandlerInnen der ArbeitnehmerInnen, die Vida und die GPA-djp, wollen einen Lohn- und Gehaltsabschluß, „der in der Höhe mindestens dem Abschluss für die Beschäftigten in den privaten Sozial- und Gesundheitsberufen, dem BAGS-KV, entspricht.“ Also eine Erhöhung der Kollektivvertragslöhne um 1,5 Prozent.

Um dahingehend Druck zu erzeugen rufen die Teilgewerkschaften Mithilfe der BetriebsrätInnen für den 11. Februar zu Betriebsverhandlungen auf um „allfällige weitere Maßnahmen“ zu beschließen. Dass die BAGS-Ergebnisse nur in den Stellungnahmen der Verhandelnden ein „Erfolg“ genannt werden, stimmt dabei schon mal bedenklich. Weiterlesen

Weit weg …

… von der Basis ist die Führung, und oft sogar die Personalvertretung. Ein Bericht der KIV zu den Arbeitsbedingungen in den Wr. Geriatriezentren.

Behandlung der Bediensteten

Von denen, die mit den BewohnerInnen der Geriatriezentren arbeiten, wird menschliches Handeln selbstverständlich gefordert.

Allerdings: der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, eine menschliche Behandlung der Bediensteten ist nicht überall üblich. Froh sein, dass der Arbeitsplatz erhalten bleibt, das ist angesagt! Und still sein, natürlich. Weiterlesen