1. Mai – Picknick – sei dabei

11 Uhr sozialrevolutionäres Selbstversorger_innen-Picknick im Augarten (2. Bezirk) zum solidarischen Teilen für alle die wollen.

und danach zur MAYDAY

– Bei Regen findet kein Picknick statt!

übrigens: am 2.5. gehts mit Demos zu den Tierrechtsprozessen in Wien & Wr. Neustadt weiter

Eine Antwort zu “1. Mai – Picknick – sei dabei

  1. Karotte und Backhenderl vor der Nase
    Von Bettina Figl

    Aufzählung Nach zweijähriger Pause gab es wieder eine Mayday-Parade gegen prekäre Arbeitsverhältnisse.
    Aufzählung Die Polizei überraschte mit großer Präsenz.

    Wien. Während am 1. Mai rund 100.000 Genossen bei Backhenderl und Bier klassenkämpferischen Reden lauschten, wurde am naheliegenden Praterstern prekären Lebensverhältnissen der Kampf angesagt. Hier zog die bunte Mayday-Parade vorbei, die Demonstranten trugen Holzstecken vor sich her, auf denen Karotten baumelten, passend zum Motto: „Wir pfeifen auf die Karotte vor der Nase, die das schöne Leben versprechen soll!“ Die Mayday ist keine Demo im klassischen Sinn, sondern erinnert mit Clowns, Trommlern und Kinderwagenblock eher an ein Straßenfest.

    Laut den Veranstaltern waren es 1600 Menschen, die vom Wallensteinplatz im 20. Bezirk zum Museumsquartier zogen. Trotz friedlicher Stimmung war das Polizeiaufgebot beachtlich: Es sicherte etwa den Eingang zum Augarten ab. Einem Kind gelang es, die Polizeisperre zu durchbrechen – was die Exekutive etwas irritiert hinnahm.

    Großes Polizeiaufgebot, keine Vorkommnisse

    Die Organisatoren meinen, 300 Beamte gezählt zu haben – die Exekutive spricht von „ausreichender Mannstärke“. Genauere Angaben seien aus „strategischen Gründen nicht üblich“, es habe „keine besonderen Vorkommnisse“ gegeben.
    030512schildmayday

    Dieser Demonstrant trägt seine Forderung am Rücken.

    Während Bundeskanzler Werner Faymann in seiner Rede zum 1. Mai die hart arbeitenden Leistungsträger lobte, schickten die Mayday-Demonstranten ein Stoßgebet zum „San Precario“, dem Schutzpatron der Menschen in präkeren Arbeitsverhältnissen: „Verhilf uns zu bezahltem Urlaub, Mutterschutz und Krankenstand, zu Arbeitslosengeld, Pensionsbeiträgen und Mindestlohn.“

    San Precario wurde 2004 vom Journalisten Alessandro Delfanti erfunden. Die erste Mayday-Parade fand 2001 im italienischen Mailand statt, wo sie inzwischen mehr als 100.000 Teilnehmende hat.
    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3902&Alias=wzo&cob=558605

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s