Monatsarchiv: Mai 2011

Einsparungen ist das falsche Wort, für das was hier passiert

Wir versuchen derzeit eine Interviewreihe mit den Aktivist_innen der Plattform 25 zu initieren. Folgende und weitere Fragen haben wir an die Kolleg_innen und weitere Betroffene gesendet und hoffen auf mehrfache Antworten. Hier einmal die erste Rücksendung.

Was bringt dich dazu dich in der Bewegung gegen das steiermärkische Sparbudget zu engagieren?

Diese offensichtliche Ungerechtigkeit und diese Ignoranz gegenüber den Betroffenen und allen Erkenntnissen vom Wert qualitätsvoller sozialer Arbeit für die Gesellschaft. Weiterlesen

NoWEF!

Das Regionalforum zum Thema Europa & Zentralasien des WEF (World Economic Forum) findet vom 7.- 9. Juni 2011 in der Wiener Hofburg statt. Es ist eine private Zusammenkunft von VertreterInnen internationaler Großkonzerne, Banken und PolitikerInnen aus den führenden Industrieländern. Die kapitalistische Ausbeutung entsteht zwar nicht auf Treffen wie diesen, dennoch werden hier weltweite Geldflüsse und politische Einflussnahmen koordiniert, welche die soziale Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich weiter steigern wird. (no-racism.net)

Auf diesen Treffen werden Risiken und Chancen von globalen Investitionen besprochen. Dazu gehört die Erörterung wirtschaftlicher Eckdaten (z.B. Durchschnittseinkommen, Organisierungsgrad der ArbeiterInnen) und politischer Verhältnisse, sowie die Evaluierung einer Einflussnahme zu Gunsten des globalen Kapitals (z.B. Weltbankkredite).

Weiterlesen

Power to the people!

Seit 18Uhr befinden sich etwa 150 Menschen am Karlsplatz nicht nur um Solidarität mit den Protesten in Spanien, Griechenland… zu zeigen. (indymedia)

Aber nicht nur das; es geht auch darum, die Revolte vom Tahrir Platz über den Syntagma Platz und die Puerta del Sol und Placa de Catalunya weiter zu tragen.

Der Anfang ist an viele Orten schon gemacht, nun auch in Wien, was draus wird liegt an uns!

Traut euch! Erhebt euch! Wir sind Teil dieser Welt, lasst uns sie gemeinsam verändern!

Bericht auf indymedia:

http://at.indymedia.org/node/20531

der 2. Tag der Besetzung und kaum Berichte !!!

SCHAU HIN!

http://www.livestream.com/thriasioweb/video?clipId=pla_69dcc5d8-41d2-4911-90d6-a978ceaff22d&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb Weiterlesen

kollektive Kündigungen als erfolgreiches Druckmittel

In folgendem Bericht haben wir den letzten Teil eines Artikels des Kollektiv gegen Kapital  aus Tschechien abgetippt und hier online gestellt. Im ersten Teil des Artikels werden der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen zehn Jahre in Tschechien, insbesondere der Automobilhersteller und deren Zulieferer, und die Instrumentalisierung der Krise gegen die bescheidenen Lohnforderungen der ArbeiterInnen beschrieben. In weiterer Folge wird ein erfolgloser und von den Gewerkschaften gelähmter Streik im öffentlichen Dienst beschrieben. Den ganzen Artikel gibt es in der empfehlenswerten Printausgabe der Wildcat Nr. 89 auf Deutsch nachzulesen. Wir haben den Teil übernommen, an dem beschrieben wird wie die ÄrztInnen im öffentlichen Dienst die tschechische Regierung soweit unter Druck setzen konnten, dass  Lohnerhöhungen erreichen werden konnten. Weiterlesen

Konsumraumvortrag zum Download

Hier der Link zur Präsentation von Heino Stöver, vom 12.5.2011 (als PDF):

Präsentation zum Vortrag vom 12.5.

Audiomittschnitt des Vortrags und der anschließenden Diskussion:

Vortrag – Drogenkonsumräume
Diskussion – Drogenkonsumräume

Hier der Link zum Radiointerview, dass am 16. Mai auf Radio Orange ausgestrahlt worden ist:

http://cba.fro.at/45920

Übernommen von der Seite der BastA

Unterstützungserklärung für „Solidarisch G’sund“ – Initiative: Für ein öffentliches Gesundheitswesen!

Folgender Artikel soll euch alle nicht nur zum unterzeichnen einer Petition motivieren, er soll euch auch auf eine ständig aktuelle und informative Seite über den Gesundheitsbereich aufmerksam machen.

Das österreichische Gesundheitswesen ist effizient und kostengünstig – anders als private Systeme wie in den USA. Das ist ein Erfolg konkreter Auseinandersetzungen für ein solidarisches Gesundheitswesen. Dennoch soll es privatisiert und kaputtgespart werden – von einer Politik, die öffentliches Gut enteignen will. Private „Investoren“ sollen mit unserer Krankheit spekulieren und fette Profite einfahren. Die Unterstützung für die Pflege wird gekürzt. Medikamentenkosten explodieren. Personaleinsparungen und Arbeitsdruck belasten jene, die im Fall von Erkrankung helfen sollten. Weiterlesen