HINTER GITTERN: 100 STUNDEN SOLIDARITÄT MIT HUNDERTEN GEWISSENSGEFANGENEN IM IRAN

Irans Gefängnisse sind überfüllt. JournalistInnen, StudentInnen, MenschenrechtsverteidigerInnen, FrauenrechtsaktivistInnen, RechtsanwältInnen, GewerkschafterInnen, Homosexuelle, „EhebrecherInnen“, Geistliche und alle, die Kritik an der Regierung üben, sind den staatlichen Repressionen ausgesetzt. Viele werden ohne Anklage in Haft genommen oder nach unfairen Verfahren mit fadenscheinigen Begründungen zu langen Gefängnisstrafen oder sogar zum Tode verurteilt. Folter, Misshandlungen, Vergewaltigungen in der Haft sind an der Tagesordnung.

Die Gefangenen im Iran setzen aber auch Zeichen des Widerstands und der Hoffnung. Viele schreiben, treten in den Hungerstreik, widersetzen sich dem Druck, andere zu verraten.

Um zu zeigen, dass die Gefangenen im Iran nicht vergessen sind, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen und Solidarität zu zeigen, wird sich ein aus dem Iran stammender Amnesty-Aktivist vom 19. bis zum 23. September 100 Stunden öffentlich einsperren lassen. Er wird als Zeichen der Hoffnung Kraniche aus Papier falten, die nach der Aktion der iranischen Botschaft übergeben werden.

Vom 12. – 30. September hält der UN Menschenrechtsrat seine 18. Sitzung in Genf ab. Die Amnesty-Aktion soll den Forderungen der AktivistInnen in Genf zur Einhaltung der Menschenrechte im Iran Nachdruck verleihen.

KOMMEN SIE ZUM „GEFÄNGNIS“ …
und falten Sie ebenfalls einen Kranich der Freiheit. Unterschreiben Sie unsere Petitionen

  • zur Freilassung von Gewissensgefangenen,
  • zur Abschaffung der Todesstrafe und
  • für gleiche Rechte für Frauen.

Informieren Sie sich am Amnesty-Infostand über die verzweifelte Situation

  • iranischer Gewissensgefangener,
  • über die brutalen Menschenrechtsverletzungen im Iran –
  • die erschreckend hohe Zahl an Hinrichtungen,
  • die Diskriminierung von Frauen,
  • über staatliche Gewalt und Unterdrückung der Meinungsfreiheit.

ZEIT: 19. September, 14 Uhr („Verlesung der Anklage und Inhaftierung“) bis 23. September, 18 Uhr („Freilassung, dank internationalen Drucks“) ORT: Museumsquartier/Ecke Mariahilfer Straße, 1070 Wien

weitere Infos unter: http://frauenrechte.amnesty.at/allgemein/hinter-gittern-100-stunden-solidaritat-mit-hunderten-gewissensgefangenen-im-iran/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s