Archiv der Kategorie: Drogen

[PolitdiskuBeisl] initiative drogenkonsumraum stellt sich der Diskussion

 

1100 Wien

Wielandgasse 2-4
19 Jän 2012 – 20:00
 

Diskussion mit der initative drogenkonsumraum


Wir die initiative drogenkonsumraum (i-dk.org) sind eine offene Gruppe von Betroffenen & Expert_innen, von Interessierten & Professionist_innen, die sich für einen Drogenkonsumraum in Wien einsetzen. Seit Jahrzehnten gibt es legale Drogenkonsumräume in verschiedensten Ländern in Europa und Übersee. Die Gegenargumente halten einer kritischen Betrachtung längst nicht mehr stand. Überall hat sich gezeigt, dass diese hygienischen und kontrollierten Konsummöglichkeiten eine Gewinnsituation für alle Betroffenen darstellen. So gehen nachweislich Infektionsraten zurück, Konfl ikte im öffentlichen Raum werden beruhigt, Spritzenfunde gehen ebenfalls zurück. Konsumräume sind kostengünstiger und nachhaltiger als polizeiliche Repression UND: Konsumräume retten und erhalten Leben! Weiterlesen

Konsumräume sind überfällig und das seit über 20 Jahren!

Mit Ende Oktober geht die initiative drogenkonsumraum an die Öffentlichkeit. Es handelt sich hierbei um ein Bündnis, das sich zum Ziel gesetzt hat in Wien einen Raum mehrheitsfähig zu machen, in dem mitgebrachte Drogen in einem hygienischen & geschützten Rahmen konsumiert werden können. Die Initiative erhofft sich davon einen Rückgang bei Infektionen (Hepatitis C, HIV) und bei den Todesfällen (Überdosierungen), eine Entlastung der Mehrheitsbevölkerung (Spritzen in Stiegenhäusern & Parks) und letztendlich mehr Pragmatismus in der Drogenarbeit. Weiterlesen

Pro Konsumräume – Gestalte dein Drogenhilfesystem

Am Dienstag, dem 14. Juni um 19 Uhr in der Gallerie des Amerlinghauses veranstalten wir zusammen mit den Leuten der BastA ein Vernetzungstreffen für alle Basisarbeiter_innen der Drogenvereine, für Drogen konsumierende Menschen und für alle weiteren Betroffenen und Interessierten.

         alles muss mensch selber machen

Ziel des ersten Treffens könnte es sein herauszufinden, was in unseren Interessen, Mitteln und Möglichkeiten liegt um Handlungen zu setzten, die eine nachhaltige Wirkung auf das Wiener Drogenhilfesystem haben. Wir sprechen uns deswegen für eine möglichst breite und zahlreiche Beteiligung aus, denn konstruktive Veränderungen im Sinne der Betroffenen können nur von diesen selbst kommen. Weiterlesen

Konsumraumvortrag zum Download

Hier der Link zur Präsentation von Heino Stöver, vom 12.5.2011 (als PDF):

Präsentation zum Vortrag vom 12.5.

Audiomittschnitt des Vortrags und der anschließenden Diskussion:

Vortrag – Drogenkonsumräume
Diskussion – Drogenkonsumräume

Hier der Link zum Radiointerview, dass am 16. Mai auf Radio Orange ausgestrahlt worden ist:

http://cba.fro.at/45920

Übernommen von der Seite der BastA

Nirgends kannst mehr hingehen

Über fehlende öffentliche Räume und einen Polizeiübergriff auf einen Obdachlosen. Text und Fotos: Peter A. Krobath (übernommen vom Blog der Bettellobby)

Die vom Karlsplatz vertriebene Drogenszene sucht einen Lebensraum. Die Stadt Wien will das Entstehen eines neuen Treffpunkts im Öffentlichen Raum verhindern. Aktuell mit einem massivem Polizeieinsatz rund um die U6-Station Josefstädterstraße.

Dienstag, 12. April, 16:00, U6-Stationsgebäude Josefstädterstraße, Müllraum. Zwei Exekutivbeamten drücken einen Obdachlosen, den sie wenige Minuten zuvor aus den Räumlichkeiten des Tageszentrum JOSI geleitet haben, zu Boden, eine Kollegin legt ihm Handschellen an. Weiterlesen

Fix it safe – Vortrag über Konsumräume in Deutschland und Europa

Die Gruppe BastA und die ÖH Studierendenvertretung des FH Campus Wien laden zu einem Vortrag über Drogenkonsumräume von Prof. Dr. Heino Stöver.

Trotz positiver Erfahrungen und signifikanter Erfolge mit Drogenkonsumräumen im europäischen Ausland wird das Konzept in Österreich größtenteils noch abgelehnt. In keinem der Bundesländer existiert eine Einrichtung dieser Art. Um den Diskurs darüber voranzutreiben sollen die akzeptierende Drogenarbeit und die positiven Auswirkungen von Konsumräumen vermehrt in den Fokus gerückt werden. Weiterlesen

Wien braucht Konsumräume!

Die Gruppe BastA setzt sich aus Studierenden Sozialer Arbeit und Menschen die schon in der Praxis tätig sind zusammen. Sie sieht sich als Netzwerk in dem Studieninhalte/-alltag und Sozialhackler_innenalltag (selbst-) kritisch diskutiert, gegenübergestellt und verbunden werden können. Der Austausch soll über die eigenen Alltagsräume hinausgehen und eben diese miteinander vernetzen. Im konkreten Fall hat sich BastA der Forderung nach Drogenkonsumräumen verschrieben. Weiterlesen