Archiv der Kategorie: Länderberichte

On n‘oublie rien…

Tahrir Square, December 17, 2011

Am 17. Dezember um 19.30 Uhr schickt Pierre Soufi, berühmter Künstler, Kunstprofessor und mit seiner immer offenen Dachgeschosswohnung über dem Tahrir einer der nachhaltigsten Unterstützer der Revolution, den Link zu einem Lied von Jaques Brel über Twitter: „Playing now: On n‘oublie rien, on ne que s‘habitue…“

Das Lied zum Ende der Revolution? Weiterlesen

Ungarischer Sozialarbeiter wegen beruflichen Engagements für KlientInnen vor Strafgericht

Bitte unterstützen Sie unser Bemühen um Solidarität für den ungarischen Sozialarbeiter Norbert Ferencz! Link zur online Petition: http://SWAN.epetitions.net. Das Scheitern nationaler und europäischer Programme zur Reduktion von Armut, gepaart mit repressiven Maßnahmen gegen Arme als schwächste Gruppe der Gesellschaft, gipfelt in Ungarn in einer skandalösen Absurdität! Weiterlesen

Kanadische Polizei überfällt IWW-Projekt

Cannabis-Therapiezentrum wird kriminalisiert und braucht Unterstützung / Schickt Protest-Mails

Die ‘Kingston Compassion Club Society‘ (Ontario, Kanada), ein Marihuana-Therapiezentrum, das der IWW angehört, wurde am 19 Juni 2011 von der Polizei gesperrt, die Computer und PatientInnendateien durchsucht. Jetzt sind alle MitarbeiterInnen wegen Drogenhandels angeklagt.

Die Mitglieder der KCCS, die alle eine legale und ärztlich kontrollierte Cannabistherapie machen, sind nun gezwungen zu StrassendealerInnen zu gehen bis die KCCS wieder öffnen kann. Ihre Rechte wurden verletzt. Die Vermieter_innen der Zentrums-Räume unterstüzten nach angaben der Wobblies allesamt die KCCS und ihren Zweck, ebenso wie lokale Bündnis-Partner_innen.  (Pressebericht des Whig-Standard)

Die IWW sammelt Gelder für eine juristische Verteidigung der KollegInnen: Spenden und Unterstüztungsschreiben kann man via Interact E-Transfer an iww@kingstoncompassion.org überweisen.

Die Wobblies aus Ontario fordern auf, Protest-E-mails an folgende Adressen zu schicken: Weiterlesen

Medizinstudierende nutzen die Gunst der Strasse

In folgendem legen wir euch einen Artikel aus der Sozialen Medizin zum Thema „Fallkostenpauschalen“ nahe. Hinter diesem bürokratisch klingendem Wort verbirgt sich nichts weiter als eine bildungs-, beschäftigungs- und patient_innenfeindliche Spitalsreform diesmal in der Schweiz. Am Ende des Artikels ist ein Link zu einer Onlinepetition zu finden. Wir bitten euch die Kolleg_innen mittels Unterschrift solidarisch zu unterstützen.„Rücken krumm, Taschen leer – Fallpauschalen, danke sehr!“, „Gesundheit für alle, sonst gibt’s Krawalle!“ und „Was wir wollen, ist nicht viel – Moratorium ist das Ziel!“. Mit Parolen wie diesen nutzten am 5. März 2011 über 150 Medizinstudierende die Gunst der Strasse, um ein DRG-Moratorium zu fordern. Weiterlesen

der 2. Tag der Besetzung und kaum Berichte !!!

SCHAU HIN!

http://www.livestream.com/thriasioweb/video?clipId=pla_69dcc5d8-41d2-4911-90d6-a978ceaff22d&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb Weiterlesen

kollektive Kündigungen als erfolgreiches Druckmittel

In folgendem Bericht haben wir den letzten Teil eines Artikels des Kollektiv gegen Kapital  aus Tschechien abgetippt und hier online gestellt. Im ersten Teil des Artikels werden der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen zehn Jahre in Tschechien, insbesondere der Automobilhersteller und deren Zulieferer, und die Instrumentalisierung der Krise gegen die bescheidenen Lohnforderungen der ArbeiterInnen beschrieben. In weiterer Folge wird ein erfolgloser und von den Gewerkschaften gelähmter Streik im öffentlichen Dienst beschrieben. Den ganzen Artikel gibt es in der empfehlenswerten Printausgabe der Wildcat Nr. 89 auf Deutsch nachzulesen. Wir haben den Teil übernommen, an dem beschrieben wird wie die ÄrztInnen im öffentlichen Dienst die tschechische Regierung soweit unter Druck setzen konnten, dass  Lohnerhöhungen erreichen werden konnten. Weiterlesen

AktivistInnen & MigrantInnen in Gefahr

Mexiko – ein Aufruf zu Protestfaxen & -mails von amnesty international. Der Leiter der Migrant_innenunterkunft Albergue Frontera Digna, Pater José Guadalupe Valdés, weitere ehrenamtliche Mitarbeiter_innen sowie Migrant_innen befinden sich seit einem Angriff auf einen Mitarbeiter der Unterkunft am 9. Mai, bei dem dieser bedroht wurde, in Gefahr. Die Unterkunft liegt in der Stadt Piedras Negras im mexikanischen Bundesstaat Coahuila im Norden des Landes an der Grenze zu den USA. Weiterlesen